Logo

Winterthur hat eine Fachstelle für «extreme» Anliegen

Radio
Life Channel
In der Altstadt von Winterthur | (c) 123rf
08.02.2020
Seit Januar 2017 hat sie über 70 Anfragen erhalten.
 
In diesem Beitrag
Thema: Im Fokus

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Seit 2016 betreibt Winterthur die «Fachstelle Extremismus und Gewaltprävention». Auch wenn vor allem der jihadistische Extremismus den Ausschlag für die Gründung gab, ist sie für alle Formen von religiösem oder politischem Extremismus zuständig. Laut Eigenaussage bietet sie «Hilfestellungen rund um Gewaltprävention, Extremismus und Radikalisierung». Melden können sich Angehörige oder andere Bekannte von möglicherweise Betroffenen.

Seit Januar 2017 hat die Fachstelle über 70 Anfragen erhalten. Die Erfahrung zeigt: Auch wenn in den wenigsten Fällen eine Gefahr besteht, sollte ein Verdacht immer gemeldet werden. Wir sprachen mit Urs Allemann, dem Leiter der Fachstelle.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
TearFund Weihnachtsgeschenke | Mobile Rectangle
VCH | Mobile Rectangle
Menorca 22 | Mobile Rectangle
Flusskreuzfahrt 22 | Mobile Rectangle
Silvester Madeira 22 | Leaderboard
Zypern 22 | Mobile Rectangle
Anzeige
TearFund Geschenke | Half Page
Anzeige
Norwegen 22 | Leaderboard
Mehr zum Thema

Eine Fachstelle für Extremismus und Gewaltprävention

Eine solche betreibt Winterthur seit drei Jahren.

Aus für Fachstelle «katholisch bl.bs»

Der gemeinsame Vertrag wurde gekündigt.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch