Logo

Armenien – Geschichte eines bedrohten Volkes

Radio
Life Channel
05.09.2018
Im Völkermord von 1915 an kamen bis zu 1,5 Millionen Armenier ums Leben.
 
In diesem Beitrag
Format: Thema der Woche
Thema: Im Fokus

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Im Jahre 1915 begann im damaligen Osmanischen Reich ein Völkermord, infolge dessen bis zu 1,5 Millionen Armenier starben, entweder durch Massaker oder durch Deportationen. Die Türkei als Nachfolgestaat des Osmanischen Reichs sieht die Geschehnisse jedoch nicht als Genozid an, was die Beziehung zu Armenien bis heute belastet. Über die Hintergründe sprachen wir mit Armenien-Spezialist Benjamin Malgo von «Aktion Verzicht».

Serie «100 Jahre moderner Staat Armenien»
Armenien hat in den vergangenen Jahrhunderten eine wechselvolle Geschichte durchlebt. Der östliche Teil des armenischen Siedlungsgebiets gehörte seit 1828 zum Russischen Reich. Am 28. Mai 1918 erklärte dieses Gebiet seine Unabhängigkeit als Demokratische Republik Armenien, bis der Staat Ende 1920 als Armenische SSR unter die Kontrolle von Russland geriet und 1922 ein Teil der neugegründeten Sowjetunion wurde. Am 21. September 1991 erklärte sich Armenien unabhängig, als sich die Sowjetunion im Zerfall befand. Dieses Jahr wird im Hinblick auf die Unabhängigkeitserklärung von 1918 100 Jahre moderner Staat gefeiert.
( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
VCH | Mobile Rectangle
Menorca 22 | Mobile Rectangle
Flusskreuzfahrt 22 | Mobile Rectangle
Silvester Madeira 22 | Leaderboard
Zypern 22 | Mobile Rectangle
Patrick Jonsson | Mobile Rectangle | Vorher
Anzeige
Gartenplanung | half page
Anzeige
Ostsee 22 | Leaderboard
Mehr zum Thema

Armenien – Hilfe aus der Schweiz

Benjamin Malgo war bereits 37 Mal in Armenien und kennt sich dort aus.

Armenien – Das erste christliche Land

Das Christentum wurde bereits im Jahr 301 zur Staatsreligion.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch