Logo

Was junge Fussballer beim FC Basel ausser Sport sonst noch lernen

Radio
Life Channel
Leeres St. Jakob-Park-Stadion in Basel | (c) 123rf
05.11.2019
Sie müssen sich überlegen, welche Arbeit ausser Sport sie sonst noch machen können.
 
In diesem Beitrag
Format: Berufstipp
Thema: Tipps & Trends

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Der Weg zum Profifussballer ist schmal. Rund zwei bis drei Prozent aller jungen Fussballer, welche in einem Jugendkader eines Clubs spielen, werden auch Profis und können von ihrem Sport leben. Deshalb ist es umso wichtiger, dass sich die jungen Spieler überlegen, welche Arbeit sie in ihrem Leben ausser Sport sonst noch machen können, falls es mit der Fussballerkarriere nicht klappt. Grundsätzlich gilt laut Jobcoach Dirk Wahlandt: «Übergänge muss man gestalten und führen können.»

Wahlandt erzählt, dass der FC Basel hier vorbildlich ist. Dem Club ist es nämlich wichtig, dass sich die jungen Männer auch schulisch gut weiterentwickeln und nach Ausbildungen Ausschau halten. Die Spieler der U21 erhalten bei der Job Factory ein spezielles Programm.

Berufstipp Experte Oliver Panier

Oliver Panier, Gründer und Managing Partner von People Investor AG: Seine Leidenschaft ist es, Menschen zu unterstützen ihre Berufung zu finden und darin zu wachsen. Das erfüllt ihn seit über 20 Jahren. Im Berufstipp gibt er sein Wissen und seine Erfahrung an Sie weiter. Mehr zu People Investor unter www.people-investor.com

People Investor

People Investor | (c) People Investor

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Ferien am Meer | Mobile Rectangle
Stricker Service | Mobile Rectangle
Weiterbildung | Mobile Rectangle
TDS | Mobile Rectangle
Jurabelle | Mobile Rectangle
Jurabelle | Mobile Rectangle
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Danken schützt vor Wanken

Eltern begleiten ihre eigenen Kinder bei der Berufswahl.

Rassismus im Sport als ein Spiegel der Gesellschaft

Wir sprachen mit Martine Brunschwig Graf, Präsidentin der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus.

Fussballer-Essen am Spieltag

Zum Frühstück gibt's Birchermüesli, Brot, Käse und Butter.
Mehr «Tipps & Trends»
Unsere Expertin Jacqueline Walcher-Schneider bezeichnet sie auch als «Murmelbahn-Übung».
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch