Logo

Erste Hilfe – Krampfanfälle

Radio
Life Channel
Epileptischer Anfall | (c) 123rf
22.01.2021
Als Helfer ist es wichtig, Ruhe zu bewahren.
 
In diesem Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Krampfanfälle können verschiedene Ursachen haben. Bekannt in diesem Zusammenhang sind der Fieberkrampf und die Epilepsie. Diese beiden Phänomene lassen sich bezüglich Symptome kaum voneinander unterscheiden: Die Patienten verkrampfen sich, zittern und sich schlecht ansprechbar, erklärt Beat Brunner (Fachspezialist Erste Hilfe des Schweizerischen Samariterbundes).

Als Helfer ist es wichtig, Ruhe zu bewahren und dafür zu sorgen, dass sich der Patient während eines Krampfanfalls nicht noch zusätzlich verletzt. So kann man ihm beispielsweise ein Kissen unter seinen Kopf legen.

Sollte ein Anfall länger als drei Minuten dauern, muss ein Notarzt gerufen werden. Epileptiker, die um ihre Krankheit wissen, haben in der Regel einen Ausweis mit einem Notfallkontakt dabei, den man kontaktieren sollte. Unbekannte Krampfanfälle müssen in jedem Fall ärztlich abgeklärt werden.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
HUWA | Frühling | Mobile Rectangle
CO2 Gesetz | Medium Rectangle
Anzeige
Zero Lepra | Half Page
Anzeige
dabplus | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Erste Hilfe – Herzinfarkt

Gehört zu den häufigsten medizinischen Notfällen, wo Erste Hilfe gefragt ist.

Erste Hilfe – Wirbelsäulenverletzung

80 Prozent der Wirbelsäulenpatienten sind ansprechbar und können den Schmerz benennen.

Erste Hilfe – stark blutende Wunden

Dem Patienten direkt auf der Wunde einen Druckverband anlegen.
Mehr «Tipps & Trends»
Statt den Raclettegrill heizen wir heute den Backofen ein.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten