Logo

«Das ist unmöglich»

Annemarie und Hanspeter Obrist in Jerusalem
(c) privat
13.11.2013
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag aus: antenne Dezember 2013
Thema: Reisen
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Am 16. August 2010 startet das Ehepaar Annemarie und Hanspeter Obrist ein besonderes Abenteuer: Zusammen wandern sie von Basel nach Jerusalem. In elf Monaten legen sie zu Fuss 5000 Kilometer zurück und durchqueren 13 Länder.

Unterwegs nach Jerusalem überqueren Annemarie und Hanspeter Obrist kurz vor Weihnachten die Grenze von Mazedonien nach Griechenland. Kurze Zeit später stehen die beiden am zweiten Weihnachtstag mit einem leeren Wasserbeutel vor der verschlossenen Tür einer halb zerfallenen Tankstelle. Zum ersten Mal auf ihrer Reise sagt Annemarie zu ihrem Mann: «Jetzt habe ich wirklich Durst.» Aber wo  sollten sie jetzt Wasser bekommen? Das Ehepaar Obrist hat fest damit gerechnet, dass sie die Vorräte an einer Tankstelle wieder aufstocken können. Durstig aber tapfer hieven sie sich die Last wieder auf den Rücken und laufen weiter die Strasse entlang. «Halt!», ruft Annemarie plötzlich. «Ein Wunder!» Vor ihnen am Strassenrand steht eine unversehrte und gefüllte 1,5-Liter- Wasserflasche. Endlich können die beiden erschöpften Wanderer ihren Durst stillen. Doch woher diese Wasserflasche plötzlich kommt, können sich Annemarie und Hanspeter Obrist nicht erklären.

Das Abenteuer beginnt
Angefangen hat alles ein Jahr vor dem Start. Dem Ehepaar Obrist kommt der Gedanke, von Basel nach Jerusalem zu wandern. Daraus entsteht die Idee, eine Auszeit zu nehmen und diese für eine Art biblische Weiterbildung zu nutzen. Als sich die beiden nach einer intensiven Gebetszeit sicher sind, dass Gott sie auf diese Reise schickt, steht als nächstes die Organisation im Mittelpunkt. «Sollen wir diesen Tisch verschenken oder unterstellen? Welche Bücher sollen wir weggeben und welche brauchen wir nach der Reise  noch?» Den Besitzstand von einem Haus auf zwei Rucksäcke zu reduzieren ist für sie eine echte Herausforderung. Das Verabschieden hingegen fällt ihnen nicht besonders schwer. Denn dank moderner Technik und ihrer eigenen Website sind sie fast jederzeit erreichbar.

Raus aus der Komfortzone
Annemarie und Hanspeter Obrist geben für ihre Reise alle Sicherheiten in der Schweiz auf. «Das ist unmöglich» oder «Wovon wollt ihr denn Leben?» waren oft die Reaktionen von Freunden und Bekannten. Tatsächlich werden die beiden auf ihrer Reise mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Eine davon ist die tägliche Suche nach einem geeigneten Schlafplatz. Sie lernen, Gott auch in kleinen Dingen ganz zu vertrauen. Wenn sich Annemarie oder Hanspeter heute dabei ertappen, dass sie sich Sorgen machen, denken sie an ihre Reise zurück und wissen: «Genauso, wie Gott dort Unmögliches möglich machte, so kann er dies auch jetzt tun.» Über ihre Erfahrungen berichten sie im neu erschienenen Buch «Als Ehepaar zu Fuss nach Jerusalem».

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
TDS Schnuppertag | Mobile Rectangle
MAF | Mobile Rectangle
Anzeige
Gartenplanung | half page
Anzeige
Gesund | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Pilgerreise nach Jerusalem

Etwa ein Jahr sollte der Fussmarsch von Basel nach Jerusalem dauern

Pilgerreise nach Jerusalem

Ehepaar Obrist marschierte von Basel nach Jerusalem.
Mehr «Reisen»
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten