Logo

Wie die Schweiz zu ihren «Bänkli» kam

Radio
Life Channel
(c) 123rf
11.12.2018
Die Ursprünge liegen im aufkommenden Tourismus des 19. Jahrhunderts.
 
In diesem Beitrag
Thema: Freizeit

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

In der Schweiz gibt es rund 200 000 Sitzbänke – im Dialekt «Bänkli» genannt –, welche als selbstverständlicher Teil unserer Freizeitkultur wahrgenommen werden. Im Rahmen des Kulturerbejahres 2018 hat der «Verein zur Förderung der Schweizer Bankkultur» den «Bänkli-Challenge» lanciert. Dabei soll eine digitale Landkarte erstellt werden, wo alle Sitzbänke unseres Landes verzeichnet sind.
 
Renate Albrecher, Gründerin und Präsidentin des Vereins, erzählt uns, wie die Schweiz zu ihren «Bänkli» kam: Die Ursprünge liegen im aufkommenden Tourismus des 19. Jahrhunderts.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
HUWA | Frühling | Mobile Rectangle
CO2 Gesetz | Medium Rectangle
Anzeige
Zero Lepra | Half Page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Vertiefende Beiträge
Mehr «Freizeit»
«Wortschatz» will von Fruthwilen nach Tägerwilen zügeln.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten