Logo

Wie die Schweiz zu ihren «Bänkli» kam

Radio
Life Channel
(c) 123rf
11.12.2018
Die Ursprünge liegen im aufkommenden Tourismus des 19. Jahrhunderts.
 
In diesem Beitrag
Thema: Freizeit

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

In der Schweiz gibt es rund 200 000 Sitzbänke – im Dialekt «Bänkli» genannt –, welche als selbstverständlicher Teil unserer Freizeitkultur wahrgenommen werden. Im Rahmen des Kulturerbejahres 2018 hat der «Verein zur Förderung der Schweizer Bankkultur» den «Bänkli-Challenge» lanciert. Dabei soll eine digitale Landkarte erstellt werden, wo alle Sitzbänke unseres Landes verzeichnet sind.
 
Renate Albrecher, Gründerin und Präsidentin des Vereins, erzählt uns, wie die Schweiz zu ihren «Bänkli» kam: Die Ursprünge liegen im aufkommenden Tourismus des 19. Jahrhunderts.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Stricker Service | Mobile Rectangle
Weiterbildung | Mobile Rectangle
Jurabelle | Creux du Van | Mobile Rectangle
Jurabelle | E-Bike | Mobile Rectangle
Reusser | Auto | Mobile Rectangle
Aktion Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
Anzeige
Reusser | Auto | Half Page
Anzeige
Netzwerk | Life On Stage HS21 | Leaderboard
Mehr zum Thema

Sitzbänke sichtbar machen beim «Bänkli Challenge»

In der Schweiz gibt es rund 200 000 Sitzbänke.

Christliche Bibliothek wird vermehrt zum Erlebniscafé

«Wortschatz» will von Fruthwilen nach Tägerwilen zügeln.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch