Logo

Abstimmung über Kinderabzüge aus christlicher Sicht

Radio
Life Channel
Als Familie gemeinsam unterwegs | (c) Irina Murza/Unsplash
16.09.2020
Bundesrat und Parlament wollen die Abzüge erhöhen.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

In der Steuererklärung können verschiedene Abzüge getätigt werden. Bei der direkten Bundessteuer gibt es einen allgemeiner Kinderabzug und einen Abzug für Betreuungskosten. Die «Änderung des Bundesgesetzes über die direkte Bundessteuer» will die Maximalbeiträge für diese Abzüge erhöhen, und zwar von 6500 auf 10 1000 beziehungsweise von 10 100 auf 25 000.

EVP-Nationalrätin Lilian Studer und EDU-Vizepräsident Thomas Lamprecht bringen in diesem Beitrag ihre Argumente pro und kontra vor.

 

Aus christlicher Sicht

In unserem Abstimmungsspezial vom 14. bis 18. September zeigen wir die Pros und Kontras zu den fünf Bundesvorlagen vom 27. September 2020 auf, und zwar aus christlicher Sicht.

Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer – was will das Parlament ändern?

Ziel: Die Steuerabzüge für Kinder und Kinderdrittbetreuung sollen erhöht werden.

Ausgangslage

In der Schweiz bezahlt man Einkommenssteuern. Einen Teil seines Einkommens muss man als Steuer an Bund und Kanton bezahlen. Die Höhe dieser Einkommenssteuern hängt davon ab, wie hoch das Einkommen und die Steuerabzüge sind.

Pro Kind können Eltern 6 500 Franken jährlich vom Einkommen abziehen. Voraussetzung ist, dass die Kinder unter 18 Jahren oder in Ausbildung sind. Falls zusätzlich Kosten für eine Kinderdrittbetreuung (z.B. Kita-Kosten) anfallen, können dafür ebenfalls bis zu 10 100 Franken jährlich pro Kind abgezogen werden. Dies gilt für Kinder unter 14 Jahren.

Das Parlament hat beschlossen, die Kinderabzüge zu erhöhen. Dafür muss das Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer geändert werden. Gegen diese Änderung wurde das fakultative Referendum ergriffen. Deshalb stimmen wir nun darüber ab.

(Quelle: Textauszug von easyvote.ch)

Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer – Resultat

Die Änderung am Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer wurde wie folgt abgelehnt:

Resultat Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer | (c) ERF Medien

  • Stimmbeteiligung: 59.19%
  • Total Stimmen: 3'167'341
  • Ja: 1'164'329 (36.76%)
  • Nein: 2'003'012 (63.24%)
( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Versicherung | Mobile Rectangle
Aktion Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Garage Reusser | Mobile Rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
Konzernverantwortungsinitiative | Mobile Rectangle
Anzeige
Zero Lepra | Half Page
Anzeige
Gesund | Leaderboard
Vertiefende Beiträge
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten