Logo

Wie weiter mit der Evangelisch-reformierten Kirche?

Radio
Life Channel
reformierte Kirche in Eglisau | (c) Rvonallmen/Wikipedia
21.08.2020
Zu dieser Grundsatzfrage äussern sich die beiden Pfarrer Bernhard Rothen und Josef Hochstrasser.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Am 27. Mai trat Gottfried Locher als Präsident der Evangelisch-reformierten Kirche zurück, bereits einen Monat vorher hatte dies das Ratsmitglied Sabine Brändlin getan.

Bernhard Rothen (Pfarrer in Hundwil AR) sieht die Ereignisse rund um den Rücktritt der beiden als einen heilsamen Prozess für die Kirche an. «Meiner Meinung nach befindet sich die Kirche in einem viel besseren Zustand als vorher, ist wieder viel näher bei der Wahrheit und Realität. Hochgestochene Programme und grosse Versprechen sind in sich zusammengefallen.» Man wisse wieder verstärkt, was die Kirche sei: «eine Gemeinschaft von Sündern, welche die Vergebung nötig haben.» Statt das Evangelium zu verkündigen, hätte man Strukturen geschaffen und versucht, sich in der Gesellschaft zu profilieren, erklärt Rothen. Es hätte an einer gewissen Demut gefehlt, konstatiert er.

Pfarrer Josef Hochstrasser veröffentlichte 2014 eine Biografie über den ehemaligen EKS-Präsidenten. Er bevorzugt eine eloquente Kirche, welche sich mit den heutigen Themen beschäftigt. «Ich staune immer wieder, wie sehr die Leute keine Ahnung mehr haben vom emanzipatorischen und humanistischen Potenzial der Bibel und von Jesus von Nazareth.» Er bedauere es ausserordentlich, dass dieser Aspekt verloren gegangen sei. Die Sonntagspredigten seien häufig weltfremd und hätten in den wenigsten Fällen einen Zusammenhang mit der gesellschaftlichen Realität. «Wie heutzutage das Christentum gelebt und verkündet wird, ist sehr langweilig und rudimentär.»

Im Hinblick auf die Zukunft wünscht sich Hochstrasser, dass alle Beteiligten am gegenwärtigen Konflikt und an sich selber arbeiten und ihre Interessen offenlegen. Man könnte für die Gesellschaft ein «Riesen-Vorbild» sein, indem man Gottfried Locher zurückhole. Rothen hingegen legt den Fokus auf die Kultur in der Kirche und wünscht sich einen bescheidenen, selbstkritischen Ton – und dass Jesus als einzig Gerechter bezeugt wird.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Versicherung | Mobile Rectangle
Herbstaktion | Mobile Rectangle
Aktion Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Garage Reusser | Mobile Rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
Weihnachten | Mobile Rectangle
Konzernverantwortungsinitiative | Mobile Rectangle
Anzeige
Garage Reusser | Half Page
Anzeige
Gesund | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Reformierter Kirchenbund wurde zur evangelisch-reformierten Kirche Schweiz

Der neue Name sei mehr als bloss symbolisch, erklärt Präsident Gottfried Locher.

Wie die Reformierten mit der Corona-Pandemie umgehen

EKS-Präsident Gottfried Locher plädiert für einen kreativen Umgang mit der aktuellen Situation.

Eine Frau übernimmt die reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn

Mit Judith Pörksen leitet erstmals eine Frau eine reformierte Kantonalkirche.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten