Logo

Unglücklich sein erlaubt

Radio
Life Channel
(c) Serhat Beyazkaya/Unsplash
29.01.2021
Das sagt der reformierte Theologe Manuel Schmid.
 
In diesem Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

«Jetzt denk doch mal negativ!» Dieses Statement stammt aus einem Blog von Manuel Schmid. Der reformierte Theologe hinterfragt eine Maxime unserer Zeit, die besagt: Der Sinn des Lebens ist es, sein persönliches Glück zu finden.

Schmid ist der Meinung, das Mantra des positiven Denkens entlarve sich oft als Selbstbetrug – zum Beispiel dann, wenn sich die Realität des Lebens nicht an den gewollten Optimismus halten will.

Manuel Schmid ist Gast im FENSTER ZUM SONNTAG-Talk «Der Stress mit dem Glück». Wir sprachen mit TV-Redaktor Daniel Meister über die Dreharbeiten. Er erzählt, was getan werden musste, damit das Team in der Stadt Zürich mit einer Drohne drehen konnte.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
HUWA | Frühling | Mobile Rectangle
CO2 Gesetz | Medium Rectangle
Artikel zum Thema
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Anzeige
dabplus | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Vom Luxus unglücklich sein zu dürfen

Ein glückliches und ein sinnerfülltes Leben sind nicht dasselbe.

Klagen ist erlaubt

Wir können unser Leid und unser Unglück vor Gott als Klage äussern.

Manuel Schmid – Der Stress mit dem Glück

Das Mantra des positiven Denkens entlarvt sich oft als Selbstbetrug, sagt der Theologe.
Mehr «Glaubensfragen»
Der Theologe und Dozent Thomas Härry sagt: Ja.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten