Logo

Du sollst nicht begehren

Radio
Life Channel
(c) 123rf
21.08.2016
Gottes Gebot lenkt unser Begehren in gute Bahnen.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Serie: 10 Gebote
Thema: Predigten
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

An diesem Sonntag mit Pfarrer Jürg Luchsinger,
reformierte Landeskirche Birr
Bibeltext: 2. Mose 20,15; 5. Mose 5,21

Adam und Eva sahen im Paradies die verbotene Frucht. Sie begehrten sie, assen von ihr – und die Geschichte der Welt und der Menschheit nahm ihren verhängnisvollen Lauf. Das 10. der 10 Gebote fordert darum: Du sollst nicht begehren, was deinem Nächsten gehört.

Es gibt aber nicht nur schädliches Begehren. Dass wir materielle und immaterielle Güter begehren, ist eine ganz grundlegende Eigenschaft, die der Schöpfer in uns angelegt hat. Gottes Gebot lenkt unser Begehren in gute Bahnen. Es wird so zu einer positiven Energie für unser Leben und unser Glück.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Stapler-Service | Medium Mobile
Ihr Partner für jeden Event | Mobile Rectangle
Mein Verein fürs Leben | Mobile Rectangle
Aktion Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Mobile Rectangle | Spenden | Frieden
Mobile Rectangle | Nik und Marianne | NR Wahlen
Lepra heute heilbar | Mobile Rectangle
Basteln zu Weihnachten | Mobile Rectangle
Artikel zum Thema
Weiterführende Tipps
Anzeige
Basteln zu Weihnachten | Half Page
Anzeige
Life on Stage | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Du sollst nicht stehlen

So kurz dieses Gebot ist, so vielschichtig ist seine Bedeutung.

Du sollst nicht morden

Unser Herz stellt die Weiche zu unseren Gedanken, Worten und Taten.
Mehr «Predigten»
Wie geht Jesus damit um? Wie sollen wir mit einem solchen Fall umgehen?
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten