Logo

Planetenkonstellation wie bei der Geburt von Jesus

Radio
Life Channel
Jupiter und Saturn am morgendlichen Sternenhimmel | (c) Mishal Ibrahim/Unsplash
18.12.2020
Wenn zwei Planeten wie ein einziger Stern aussehen.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Jupiter und Saturn sind bereits jetzt am Sternenhimmel sichtbar und nähern sich einander immer mehr. Um den 21. Dezember herum wird es dann für Himmelsgucker so aussehen, als ob es sich bei den beiden um einen einzigen, hellen Stern handelt, erzählt der Astrophysiker Arnold Benz. Dieses Phänomen – auch als Konjunktion bezeichnet – ereignet sich ungefähr alle 20 Jahre.

Der Stern von Bethlehem wird landläufig gern als Komet interpretiert. Unter Astronomen ist jedoch die gängigste Interpretation, dass es sich dabei damals um eine solche Konjunktion von Jupiter und Saturn handelte, erklärt Benz. So gesehen haben wir in ein paar Tagen bei günstigem Wetter die Möglichkeit, den sagenhaften Stern zu sehen.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Anzeige
Zero Lepra | Half Page
Anzeige
Myanmar | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Ist das Universum ein Wunder Gottes?

Ein Gespräch mit dem Astrophysiker Arnold Benz

Was einen Astrophysiker hoffen lässt

Arnold Benz blickt ins Universum und darüber hinaus.

Was war der Stern von Bethlehem?

Schon viele Astronomen haben sich den Kopf darüber zerbrochen.
Mehr «Weihnachten 2021»
Ein Aktion des Vereins «Siidefade»
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten