Logo

Woher der Aberglaubte stammt

Radio
Life Channel
Schornsteinfeger mit einem Hufeisen | (c) 123rf
13.05.2022
Und was es mit Freitag, den 13. auf sich hat.
 
In diesem Beitrag
Thema: Wissen

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Theologieprofessor Manfred Becker-Hubert hat sich stark mit religiösen Bräuchen auseinandergesetzt. Freitag sei deshalb ein Unglückstag, weil Jesus am Karfreitag gestorben ist. Die 13 sei eine Unglückszahl, weil sie die Norm bricht: Ein Halbtag hat 12 Stunden, ein Jahr 12 Monate.

Doppeltes Unglück also? «Statistisch ist nachgewiesen, dass an diesem Tag unterdurchschnittlich Unglück passieren kann. Die Leute passen in der Regel an diesem Tag besonders gut auf», sagt Becker-Huberti.

Der Aberglaube stammt aus der Zeit vor der Aufklärung und hat sich in Bräuchen und Ritualen verankert. «Unter Aberglaube wird der Glaube an die Wirkung naturgesetzlich unerklärter Kräfte verstanden», so Becker-Huberti. Durch bestimmte Regeln versuchen dann manche Menschen, darauf Einfluss zu nehmen.

 

 

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Silvester Madeira 22 | Mobile Rectangle
Zypern 22 | Mobile Rectangle
zusammen mehr | Mobile Rectangle
Seminar | Mobile Rectangle
Rosinen | Mobile Rectangle
Nacht des Glaubens | Mobile Rectangle
Anzeige
Rend Collective | Medium Rectangle
Anzeige
Silvester Madeira 22 | Leaderboard
Mehr zum Thema

Katholischer Priester im Ruhestand erlebte Corona-Odyssee

Lorenz Becker steckte wegen eines Motorschadens in Argentinien fest.

Fasnacht: Woher kommt der Brauch?

Wir spüren der Herkunft der Begriffe Fasnacht und Karneval nach.

Jüdische Gemeinden in Zürich planen Sabbat-Zone

Diese soll rund 14 Quadratkilometer gross sein.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch