Mann unterwegs mit Schafen in Bergkarabach | (c) unsplash

Bergkarabach: CSI fordert Schweiz zum Handeln auf

120 000 Menschen sind eingeschlossen.
 
Publiziert: 31.05.2023

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Die Region Bergkarabach im Südkaukasus ist seit fast einem halben Jahr von der Aussenwelt abgeschnitten. Aserbaidschan hat die einzige Zugangsstrasse zu Armenien blockiert. 120 000 Menschen sind eingeschlossen. Die Situation hat sich seitdem nicht verbessert, sondern eher verschlechtert.

Die christliche Menschenrechtsorganisation «Christian Solidarity International» (CSI) fordert darum die Schweiz und speziell Bundesrat Ignazio Cassis auf, während ihres Vorsitzes im UNO-Sicherheitsrat zu handeln und sich für Bergkarabach und Armenien einzusetzen.

CSI hat eine Forderung mit vier Punkten aufgestellt. Unter anderen soll bei einer fortdauernden Blockade eine Luftbrücke eingerichtet und die Aggression seitens Aserbaidschan verurteilt werden. Die Menschenrechtsorganisation wird laut Rolf Höneisen (Leiter Kommunikation CSI) eine grosse Kampagne starten, welche Menschen international mobilisieren will.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Kultour Douro 2 l Mobile Rectangle
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
Agentur C Juni l Mobile Rectangle
Beutter Küchen l Mobile Rectangle
Zerosirup l Mobile Rectangle
LIO Sommercamps l Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Zerosirup l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Beutter Küchen l Half Page
Agentur C Juni l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Anzeige
Beutter Küchen l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Zerosirup l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Agentur C Juni l Half Page
Anzeige
LIO Sommercamps l Billboard
Prosperita l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Kultour Douro 2 l Billboard
FCF 2024 l Billboard
Schwerpunkt
Logo
Logo
Logo
Logo