Logo

Welche Medizin können wir uns noch leisten?

Radio
Life Channel
(c) engelstadphotography.com/Fotolia
19.10.2015
Ein Plädoyer für ein gesundes Augenmass im Gesundheitswesen
 
In diesem Beitrag
Format: Zoom

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Die Krankenkassenprämien steigen von Jahr zu Jahr. Dies ist keine unabänderliche Gesetzmässigkeit, sondern die Folge eines Gesundheitssystems, welches mit falschen Anreizen gesteuert wird. Die Patienten haben manchmal unbegrenzte Erwartungen – schliesslich haben sie hohe Prämien bezahlt. Die Ärzte wiederum lösen oft teure Behandlungen und Untersuchungen aus, um sicher zu gehen oder um ihre Diagnoseinstrumente zu rechtfertigen. Die Pharmaindustrie schliesslich produziert laufend neue und oft teurere Medikamente und will diese dann gewinnbringend absetzen.

Bei optimaler statt maximaler Behandlung könnten Milliarden gespart werden, sagen Fachleute. Welche Medizin können und wollen wir uns noch leisten? Ein Plädoyer für ein gesundes Augenmass im Gesundheitswesen mit dem Experten Konstantin Beck.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
Madagaskar | Mobile Rectangle
Joel Goldenberger | Mobile Rectangle | Nachher
TearFund Weihnachtsgeschenke | Mobile Rectangle
VCH | Mobile Rectangle
Anzeige
Freude am Garten | half page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Mehr zum Thema

Wie können wir mit Ungewissheit umgehen?

Vom Vertrauen auf Gott und dem Wert wohltuender Beziehungen

Über das eigene Sterben sprechen

Ausstellung «Lebenskunst und Totentanz» im Kloster Kappel
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch