Logo

Den Mutigen gehört die Welt

(c) Alexander Dummer/Pexels
10.12.2021 15.12.2021
Mut für den Alltag
 

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Von Ruedi Josuran

Wenn von Mut die Rede ist, denkt man spontan oft an waghalsige Aktionen wie Freeclimbing oder einen Fallschirmsprung. Dabei ist Mut eine Eigenschaft, die wir sehr häufig im Alltag benötigen – zum Beispiel, wenn wir vor Entscheidungen stehen, deren Konsequenzen wir nicht absehen können. Wenn es ganz praktisch um die Fragen geht: sich einmischen oder lieber schweigen? Weitermachen wie bisher oder etwas Neues ausprobieren?

Oft wissen wir, dass ein Schritt ins Ungewisse sinnvoll wäre, aber die Angst vor möglichen Folgen lähmt uns. Durch so ein Leben im «Sicherheitsmodus» entgehen uns jedoch auch neue Erfahrungen, Erkenntnisse und Bekanntschaften, die unser Leben nachhaltig verändern und bereichern könnten. Deshalb lohnt es sich, hin und wieder mutig zu sein, seine Ängste zu überwinden und sich auf Unbekanntes einzulassen.

In meinem Bekanntenkreis merke ich, dass Männer meist Staatschefs, Wirtschaftskapitäne, Missionare, Abenteurer oder Sportler für mutige Menschen halten. Bei Frauen gilt eher humanitäres Engagement oder ziviler Ungehorsam als besonders mutig. Bewunderung bekommen aber vor allem Menschen, die Mut haben, Risiken einzugehen, die sich verletzbar machen. Die «Courage» haben. Seit 1997 verleiht die Zeitschrift «Der Beobachter» den «Prix Courage» – den Preis für ausserordentliche, mutige Taten. Courage stammt von «cor», dem lateinischen Wort für Herz. Mut bedeutet also ursprünglich, aus vollem und tiefem Herzen leben.

Mutig sein könnte bedeuten: Ich bringe mich selbst ins Spiel, und das jeden Tag aufs Neue. Auf dem Weg dahin gibt es genügend Stolpersteine: Sicherheitsstreben, Anpassung, Scham und die Annahme, Verletzlichkeit sei Schwäche. Und hie und da entdecken wir Gedankenmuster wie «je abgesicherter, desto weniger verwundbar». Doch das Bild ist falsch. Wer sich nicht traut, das Gehäuse seines auf Sicherheit bedachten Ich zu verlassen, bleibt mit sich allein. Wer nicht verwundbar ist, ist auch nicht berührbar. Beim Sicherheitsstreben geht es also immer um die Frage: Will ich meiner Angst, die mir das Heute stiehlt, indem sie mich das Morgen fürchten lehrt, Glauben schenken?

Vielleicht braucht es am meisten Mut, zu sich zu stehen. Könnte Demut auch etwas mit Mut zu tun haben? «Demut» klingt für mich eher altmodisch, altbacken und frömmlerisch. Riecht zudem stark nach Selbsterniedrigung. Aber Demut kommt ja vom lateinischen Wort «humilitas», und dieses Wort hat mit Humus, der Erde zu tun. Somit könnte es bedeuten: «Das Irdische, manchmal Unperfekte, annehmen».

An einem Seminar notiere ich: «Demut ist die innere Haltung, die mich ermuntert, meine Talente nicht selbstsüchtig zur eigenen Ehre und als Besitz zu gebrauchen, sondern sie zum Wohle anderer einzusetzen. Demut ist aber auch die Haltung, durch die ich bereit bin, mich meinen Schattenseiten zu stellen. Nur wer um seine Schwächen weiss, ist bereit sich der Barmherzigkeit Gottes auszuliefern.» Genau dort finde ich immer wieder radikal und bedingungslos das JA Gottes zu mir. Auf diesem Boden wächst Mut. Der Mut, immer mehr zu dem Menschen zu werden, den Gott sich ursprünglich gedacht hat. Mehr Mut geht nicht.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
TearFund Weihnachtsgeschenke | Mobile Rectangle
VCH | Mobile Rectangle
Menorca 22 | Mobile Rectangle
Flusskreuzfahrt 22 | Mobile Rectangle
Silvester Madeira 22 | Leaderboard
Zypern 22 | Mobile Rectangle
Anzeige
TearFund Geschenke | Half Page
Anzeige
Menorca 22 | Leaderboard
Mehr zum Thema

Richtige und falsche Demut

Im christlichen Kontext bezeichnet Demut die Haltung des Geschöpfes zum Schöpfer
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch