Anzeige

Wirtschaft ohne Seele?

«Einer musste es ja aussprechen», sagt Matthias Mölleney zu seiner Rolle als Swissair-Personalchef nach dem Grounding im 2001. Weltweit musste er 35 000 Angestellte entlassen. Heute führt Mölleney zusammen mit seiner Frau eine Beratungsfirma und leitet das HR-Management und Leadership Center an der Hochschule für Wirtschaft Zürich. «Führung ist Dienstleistung», lautet einer seiner Grundsätze. Dabei orientiert sich Mölleney an der 1500 Jahre alten Benediktiner-Regel.
 
Der ehemalige Landeskirchen-Pfarrer Johannes Czwalina berät seit über 20 Jahren Top-Führungskräfte: «Manager sind noch viel mehr Gott-Sucher als die normalen Kirchgänger. Sie sehnen sich nach Unendlichkeit», sagt der Theologe. Er weist darauf hin, dass berufliche Fragen ohne die Sinnfrage nicht beantwortet werden können: «Ich arbeite nicht, damit ich wertvoll bin, sondern ich arbeite, weil ich wertvoll bin.» Für Czwalina ist das der Schlüssel zu einer gesunden Arbeitseinstellung.

Weitere "Talk verpasst?" Beiträge

erf-medien.ch

Plötzlich Panik

13 Jahre lang leidet Ilenia Ragatuso unter täglichen Panikattacken.

erf-medien.ch

Vom Auftragskiller verschont

Anderen Frauen mit ihrer Lebensgeschichte Mut machen

erf-medien.ch

Der Stoff, aus dem die Träume sind

Aus dem Leben eines Ehepaars mit edleren und rauheren Stoffen

erf-medien.ch

Bis zum letzten Atemzug

Ein Familienleben mit dem Tod als ständigem Begleiter

erf-medien.ch

WG aus der Einsamkeit

Ist organisiertes Gemeinschaftsleben ein Wundermittel gegen Einsamkeit?

erf-medien.ch

Mami, lebst du noch?

Wunder, Versöhnung, Familienvereinigung

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]