Anzeige

Ulrich Giezendanner über Gott und Laster

Ulrich Giezendanner ist bekannt als Polteri und Fuhrhalter. Als Nationalrat nimmt er kein Blatt vor den Mund und schiesst durchaus mal verbal übers Ziel hinaus. Aber nicht nur seinen Kollegen in der Politik oder seinen Kontrahenten in der Arena schenkt er klaren Wein ein, sondern auch seinen Freunden: «Mein Temperament verleitet mich manchmal zum Fluchen. Daran leide ich auch selbst. Andererseits kann ich auch schnell vergeben.»
 
Die schweren Lasten des Lebens erfuhr Ulrich Giezendanner in seiner eigenen Familie. Nach dem frühen Tod seiner Eltern übernahm Giezendanner, damals 19-jährig, als Fuhrhalter den Kleinbetrieb seines Vaters mit drei Lastern. Heute zählt der Fuhrpark insgesamt ca. 500 Lastwagen. Sein erster Sohn starb mit dreieinhalb Jahren und 1997 starb seine Frau an Krebs.
 
Der Transport-Unternehmer verhandelt zwar mit Geschäftspartnern und in der Politik knallhart, lässt sich aber vor allem von einem dreinreden und korrigieren – von Gott, seinem «Chef».

Weitere "Talk verpasst?" Beiträge

erf-medien.ch

Bis zum letzten Atemzug

Ein Familienleben mit dem Tod als ständigem Begleiter

erf-medien.ch

WG aus der Einsamkeit

Ist organisiertes Gemeinschaftsleben ein Wundermittel gegen Einsamkeit?

erf-medien.ch

Mami, lebst du noch?

Wunder, Versöhnung, Familienvereinigung

erf-medien.ch

Wirtschaft ohne Seele?

Manager sind noch viel mehr Gott-Sucher als die normalen Kirchgänger

erf-medien.ch

Unbekanntes Christentum

Für Manfred Lütz ist das Christentum die unbekannteste Religion der Welt.

erf-medien.ch

Lueget vo Bärg und Tal

In den Bergen fühlt sich Wilhelm Zurbrügg eins mit Natur und Schöpfer.

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]