Anzeige

Ulrich Giezendanner über Gott und Laster

Ulrich Giezendanner ist bekannt als Polteri und Fuhrhalter. Als Nationalrat nimmt er kein Blatt vor den Mund und schiesst durchaus mal verbal übers Ziel hinaus. Aber nicht nur seinen Kollegen in der Politik oder seinen Kontrahenten in der Arena schenkt er klaren Wein ein, sondern auch seinen Freunden: «Mein Temperament verleitet mich manchmal zum Fluchen. Daran leide ich auch selbst. Andererseits kann ich auch schnell vergeben.»
 
Die schweren Lasten des Lebens erfuhr Ulrich Giezendanner in seiner eigenen Familie. Nach dem frühen Tod seiner Eltern übernahm Giezendanner, damals 19-jährig, als Fuhrhalter den Kleinbetrieb seines Vaters mit drei Lastern. Heute zählt der Fuhrpark insgesamt ca. 500 Lastwagen. Sein erster Sohn starb mit dreieinhalb Jahren und 1997 starb seine Frau an Krebs.
 
Der Transport-Unternehmer verhandelt zwar mit Geschäftspartnern und in der Politik knallhart, lässt sich aber vor allem von einem dreinreden und korrigieren – von Gott, seinem «Chef».

Weitere "Talk verpasst?" Beiträge

erf-medien.ch

AusgeBauert?

Von einem schönen, aber harten Bauernalltag und Schicksalsschlägen

erf-medien.ch

Michel Jordi – Der Uhrschweizer

Wieso er trotz Niederlagen den Glauben an Gott nie aufgegeben hat.

erf-medien.ch

Pakt mit den Drogen

Thomas Feurer lebte 15 Jahre exzessiven Drogenkonsum.

erf-medien.ch

Auf der Suche nach Meer

Marcel und Sylvie lernen sich in Sri Lanka kennen.

erf-medien.ch

Hunger in der Schweiz

Jede Woche sammelt Markus Hofmann im Schnitt 25 Tonnen Nahrungsmittel ein.

erf-medien.ch

Trotzdem singe ich

Geschieden: Mit dem Blick nach vorn umarmt Beate Ling ihre Vergangenheit

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]