Anzeige

Lesestoff für NervenKIDSel

Carlo Meier feiert mit den Jugendbüchern «Kaminski-Kids» Grosserfolge und kann als einer der wenigen Schweizer Autoren davon leben. Wo liegt das Geheimnis dieses zehn Jahre währenden Triumphzugs? Was motiviert und inspiriert den Krimifan aus Zug?

Aufgewachsen zwischen Autobahn und Bahngleisen, flüchtet Carlo Meier früh in die fiktive, farbige Welt der Geschichten und Filme. Mit 13 schreibt er seinen ersten Kurzkrimi. Motiviert durch seine drei Kinder und unter deren aktiver Mithilfe, erscheint 1999 der erste Band der «Kaminski-Kids», jedes Jahr folgt ein weiterer.

Carlo Meier bettet brisante jugendpolitische Themen wie Mobbing, Drogen und Gewalt in einen Krimi und flechtet christliche Grundwerte in die Geschichten ein – ganz ohne Moralin. Er legt grossen Wert auf Authentizität, sucht Rat bei Pädagogen, Polizei und Patenkind. In seinem Zuger Atelier verrät der Bestsellerautor exklusive Details über das nächste Buch und zeigt Bilder seiner Recherchearbeiten über den Mädchenhandel in Marokko.


Weitere "Talk verpasst?" Beiträge

erf-medien.ch

Brieffreundin eines Mörders

Lilia pflegt Brieffreundschaften zu Menschen in der Todeszelle.

erf-medien.ch

Ulrich Giezendanner über Gott und Laster

Er hatte schwere familiäre Lasten zu tragen.

erf-medien.ch

«Mini Wiehnacht»

Von einem tragischen Ereignis und einem Baby zu Weihnachten

erf-medien.ch

AusgeBauert?

Von einem schönen, aber harten Bauernalltag und Schicksalsschlägen

erf-medien.ch

Lieben und glauben zwischen Vatikan und der Schweiz

Wie Liebe und Glaube Distanz überwinden

erf-medien.ch

Pfarrer mit Blaulicht

Theologe und Notfall-Seelsorger Peter Schulthess blickt zurück.

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]