Anzeige

Ich überlebte den Holocaust

«Jetzt bin ich nicht mehr als Jude von den Nazis zum Tode verurteilt. Als Pole habe ich das Recht, Sklave zu sein», sagt sich Bronislaw Erlich, als er im Herbst 1942 eine gefälschte polnische Geburtsurkunde in seinen Händen hält. Die Urkunde sollte ihm mehrmals das Leben retten bis der Zweite Weltkrieg vorbei war.
 
Bronislaw Erlich ist einer der letzten in der Schweiz wohnhaften Holocaust-Überlebenden. Im Sommer 2017 nahm der 94-Jährige am «Marsch des Lebens für Israel» in Basel teil und hielt dort eine Rede wider das Vergessen und gegen neu aufkeimenden Antisemitismus.

Einer der Initianten dieses Gedenkmarsches ist der reformierte Pfarrer Christoph Meister. Er unterstützt Überlebende des Holocaust und setzt sich für die Beziehung zwischen Christen und Juden ein. Er sagt: «Versöhnung geht über Begegnung, deshalb sind diese Märsche wichtig, da können Christen und Juden echte Verbundenheit erleben.»

Weitere "Talk verpasst?" Beiträge

erf-medien.ch

Mit dem Floss auf den Pazifik

Über drei Jahre und mehr als 200 000 Kilometer ist Dylan unterwegs.

erf-medien.ch

Ansgar Gmür – Vom Direktor zum Studenten

Als Pensionär geht er eine neue Karriere an.

erf-medien.ch

ADHS – meine Chance

4 Buchstaben – viele Fragen

erf-medien.ch

Eckart von Hirschhausen – Humor heilt

Der Mediziner weiss: «Lachen lindert Schmerzen.»

erf-medien.ch

Gebet – mehr als ein Selbstgespräch?

Kann man tatsächlich mit Gott ein Gespräch führen?

erf-medien.ch

Hallo ... ich hab’ ein echtes Problem!

Jeder Dritte von uns leidet unter psychischer Belastung.

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]