Anzeige

Ich überlebte den Holocaust

«Jetzt bin ich nicht mehr als Jude von den Nazis zum Tode verurteilt. Als Pole habe ich das Recht, Sklave zu sein», sagt sich Bronislaw Erlich, als er im Herbst 1942 eine gefälschte polnische Geburtsurkunde in seinen Händen hält. Die Urkunde sollte ihm mehrmals das Leben retten bis der Zweite Weltkrieg vorbei war.
 
Bronislaw Erlich ist einer der letzten in der Schweiz wohnhaften Holocaust-Überlebenden. Im Sommer 2017 nahm der 94-Jährige am «Marsch des Lebens für Israel» in Basel teil und hielt dort eine Rede wider das Vergessen und gegen neu aufkeimenden Antisemitismus.

Einer der Initianten dieses Gedenkmarsches ist der reformierte Pfarrer Christoph Meister. Er unterstützt Überlebende des Holocaust und setzt sich für die Beziehung zwischen Christen und Juden ein. Er sagt: «Versöhnung geht über Begegnung, deshalb sind diese Märsche wichtig, da können Christen und Juden echte Verbundenheit erleben.»

Weitere "Talk verpasst?" Beiträge

erf-medien.ch

Bis zum letzten Atemzug

Ein Familienleben mit dem Tod als ständigem Begleiter

erf-medien.ch

WG aus der Einsamkeit

Ist organisiertes Gemeinschaftsleben ein Wundermittel gegen Einsamkeit?

erf-medien.ch

Mami, lebst du noch?

Wunder, Versöhnung, Familienvereinigung

erf-medien.ch

Wirtschaft ohne Seele?

Manager sind noch viel mehr Gott-Sucher als die normalen Kirchgänger

erf-medien.ch

Unbekanntes Christentum

Für Manfred Lütz ist das Christentum die unbekannteste Religion der Welt.

erf-medien.ch

Lueget vo Bärg und Tal

In den Bergen fühlt sich Wilhelm Zurbrügg eins mit Natur und Schöpfer.

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]