Anzeige

Gewöhnlich radikal

Eigentlich war sein Suizid schon seit langem durchdacht gewesen. Benj Keller erschien dies als der einfachste Weg, den Schulden und den Problemen zu entkommen. Am Tatort angekommen, entdeckte er im Handschuhfach seines Autos eine Gideon-Bibel. Dort schlug er die Rubrik «Menschen in Not» auf – und wurde ermutigt. Daraufhin sagte er zu Gott: «Ich gebe dir noch eine Chance.»

Gott hatte er schon in der Kindheit gekannt und intensiv erlebt, der Sonntagsschullehrerin war er punkto Bibelwissen überlegen. Doch Benj Keller brauchte nach dem Erlebnis mit der Gideon-Bibel doch noch eine zweite Chance, damit er den Ausstieg aus den Drogen schaffte und sich Gott definitiv zuwandte.

Seine Radikalität hat Benj Keller auf eine andere Weise beibehalten. Heute lebt er mit seiner Familie, mit seiner Mutter und deren Ehepartner in einer Wohngemeinschaft. Der Sport ist seine Leidenschaft. Und neben seiner selbständigen Tätigkeit als Akkordmaurer arbeitet er als Jugendpastor.



Mehr über die "Die 10 Besten" erfahren. Die 10 besten Werte, spricht 10 Gebote, die Türen für ein sinnvolles Leben öffnen



Weitere "Talk verpasst?" Beiträge

erf-medien.ch

Vom Auftragskiller verschont

Anderen Frauen mit ihrer Lebensgeschichte Mut machen

erf-medien.ch

Der Stoff, aus dem die Träume sind

Aus dem Leben eines Ehepaars mit edleren und rauheren Stoffen

erf-medien.ch

Bis zum letzten Atemzug

Ein Familienleben mit dem Tod als ständigem Begleiter

erf-medien.ch

WG aus der Einsamkeit

Ist organisiertes Gemeinschaftsleben ein Wundermittel gegen Einsamkeit?

erf-medien.ch

Mami, lebst du noch?

Wunder, Versöhnung, Familienvereinigung

erf-medien.ch

Wirtschaft ohne Seele?

Manager sind noch viel mehr Gott-Sucher als die normalen Kirchgänger

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]