Anzeige

<div class="grid-container entry-topic">
    

Wirtschaft ohne Seele?

«Einer musste es ja aussprechen», sagt Matthias Mölleney zu seiner Rolle als Swissair-Personalchef nach dem Grounding im 2001. Weltweit musste er 35 000 Angestellte entlassen. Heute führt Mölleney zusammen mit seiner Frau eine Beratungsfirma und leitet das HR-Management und Leadership Center an der Hochschule für Wirtschaft Zürich. «Führung ist Dienstleistung», lautet einer seiner Grundsätze. Dabei orientiert sich Mölleney an der 1500 Jahre alten Benediktiner-Regel.
 
Der ehemalige Landeskirchen-Pfarrer Johannes Czwalina berät seit über 20 Jahren Top-Führungskräfte: «Manager sind noch viel mehr Gott-Sucher als die normalen Kirchgänger. Sie sehnen sich nach Unendlichkeit», sagt der Theologe. Er weist darauf hin, dass berufliche Fragen ohne die Sinnfrage nicht beantwortet werden können: «Ich arbeite nicht, damit ich wertvoll bin, sondern ich arbeite, weil ich wertvoll bin.» Für Czwalina ist das der Schlüssel zu einer gesunden Arbeitseinstellung.


    <div class="grid-container" id="moreEntries">
        <div class="grid-elm grid-align-1-1 title grid-offset">
            <h2>
                Weitere &quot;Neuanfang&quot; Beitr&auml;ge</h2>
        </div>
        <div class="grid-container grid-offset-bottom">
            <!-- BEGIN topic_more_entries -->
            <article class="box topic grid-elm grid-align-1-3 grid-offset">
                <a href=""><img alt="erf-medien.ch" src="" title="erf-medien.ch" /></a>
                <h3>
                    </h3>
                <p>
                    </p>
            </article>
            <!-- END topic_more_entries --></div>
        <div class="grid-elm grid-align-1-1 paging grid-offset">
            </div>
    </div>
</div>