Anzeige

Porträt: Manuela Seiler – Vom sexuellen Missbrauch als Kind zum Song

«Alls esch verbroche. Wörd alls devör geh, dass d Träne chönte flüsse. Bi erstarrt, cha nöm schnufe, d Gfüel send tot. Ha mis Härz verlore, alls tuet weh – Als wäri i mer enne es risegrosses Loch.»

Diese bewegenden Worte sind Auszüge aus einem Lied von Manuela Seiler. Darin beschreibt sie eine prägende Lebenserfahrung: Als junges Mädchen wurde sie über Jahre hinweg sexuell missbraucht, verdrängte ihre Erinnerungen jedoch lange. Erst als eine akute Depression sie zu einer Therapie zwang, kam die Wahrheit ans Licht.

Wie Manuela Seiler ihre Vergangenheit aufarbeitete, und was sie dazu bewegte, ihre extrem persönlichen und ehrlichen Songs auf CD zu veröffentlichen, darüber berichtet sie im Porträt.

Weitere "Porträt" Beiträge

erf-medien.ch

Jolanda Garzotto – Leben mit offenen Fragen

Freischaffende Hebamme und vierfache Mutter

erf-medien.ch

Mona Weber – Tief dankbar für ihren Sohn mit Down-Syndrom

Wie ist so etwas möglich?

erf-medien.ch

Christine Baumgartner – Betend durch Höhen und Tiefen

Von einem Moment auf den anderen stand ihre Welt auf dem Kopf.

erf-medien.ch

Doris Lindsay – Hoffnung in Südafrika

Die Bernerin lebt mit ihrer Familie in Kapstadt.

erf-medien.ch

Gust Ledergerber – Ein Leben nach dem Leben

Die Begegnung mit Gott hat sein Leben komplett auf den Kopf gestellt.

erf-medien.ch

Andreas Manig – «Ich kann nicht mehr alle Bälle jonglieren»

Ein Pfarrer, der auch gerne mal etwas unternimmt.

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]