Anzeige

Weltweit: Von der Müllhalde in die Geborgenheit

Eigentlich sollte es ja nur ein gewöhnlicher Urlaub sein. Doch als der damalige Polizist Thomas Kellenberger vom Taxi aus eine Müllhalde auf den Philippinen erblickte, wo viele Kinder am Arbeiten waren, verging ihm die Lust auf die geplanten Touristenferien – und er verbrachte den grössten Teil des Urlaubs bei den Kindern auf der Müllhalde und in den Slums, wie er im Beitrag erzählt.
 
Bei den paar Wochen blieb es jedoch nicht. Aus dem Aufenthalt wurde ein längerfristiges Engagement für Hunderte von Kindern, welche zum Arbeiten auf Müllhalden gezwungen werden und dort für einen Hungerlohn Wertstoffe sammeln statt die Schule zu besuchen.
 
Kellenberger gründete das Hilfswerk «Island Kids» mit und ist heute Präsident der Stiftung. Das Hilfswerk will nicht nur Armut bekämpfen und den Schulbesuch ermöglich: Die Vision ist, dass die Bedürftigen von heute Entwicklungshelfer von morgen werden.

Weitere "Weltweit" Beiträge

erf-medien.ch

Armenien – (sterbende) Hoffnung auf den Westen

Das Land wurde vom Westen enttäuscht.

erf-medien.ch

Armenien – Geschichte eines bedrohten Volkes

Im Völkermord von 1915 an kamen bis zu 1,5 Millionen Armenier ums Leben.

erf-medien.ch

Armenien – Das erste christliche Land

Das Christentum wurde bereits im Jahr 301 zur Staatsreligion.

erf-medien.ch

100 Jahre moderner Staat Armenien

Einführung zur kommmenden Serie

erf-medien.ch

Zwischen Genesung und Stigmatisierung

Die Lepra-Mission betreibt in Nepal ein Spital für Leprabetroffene.

erf-medien.ch

Pastor besteigt Kilimandscharo für guten Zweck

Bill Wilson will auf die Not von armen Kindern aufmerksam machen.

 7 bis 12 von 150  [ <<  1 2 3 4 5  >> ]