Anzeige

Weltweit: Von der Müllhalde in die Geborgenheit

Eigentlich sollte es ja nur ein gewöhnlicher Urlaub sein. Doch als der damalige Polizist Thomas Kellenberger vom Taxi aus eine Müllhalde auf den Philippinen erblickte, wo viele Kinder am Arbeiten waren, verging ihm die Lust auf die geplanten Touristenferien – und er verbrachte den grössten Teil des Urlaubs bei den Kindern auf der Müllhalde und in den Slums, wie er im Beitrag erzählt.
 
Bei den paar Wochen blieb es jedoch nicht. Aus dem Aufenthalt wurde ein längerfristiges Engagement für Hunderte von Kindern, welche zum Arbeiten auf Müllhalden gezwungen werden und dort für einen Hungerlohn Wertstoffe sammeln statt die Schule zu besuchen.
 
Kellenberger gründete das Hilfswerk «Island Kids» mit und ist heute Präsident der Stiftung. Das Hilfswerk will nicht nur Armut bekämpfen und den Schulbesuch ermöglich: Die Vision ist, dass die Bedürftigen von heute Entwicklungshelfer von morgen werden.

Weitere "Weltweit" Beiträge

erf-medien.ch

Libanon: Ein Land taumelt

Die über 1,5 Millionen Flüchtlinge sind eine schwere Bürde.

erf-medien.ch

Europas verlorene Seele

Ein tieferlegendes Problem hinter den vordergründigen Krisen

erf-medien.ch

Türkei: Die aktuelle Lage der Bevölkerung

In der Türkei herrscht noch immer Ausnahmezustand.

erf-medien.ch

Mit WC-Papier und Seife für christliches Radio werben

In kenianischen Gefängnissen

erf-medien.ch

Aids-Konferenz: In der Forschung muss noch viel passieren

Ziel: Eliminierung von Aids und HIV bis 2030

erf-medien.ch

Tourismus in Sri Lanka vertreibt einheimische Fischer

Tiefere Fangquoten, weniger Einkommen

 145 bis 150 von 150  [ <<  22 23 24 25  >> ]