Logo

Konzerne verletzen Menschenrechte oder Umweltstandards

Das hat eine Untersuchung von Brot für alle und Fastenopfer ergeben.
Bulldozer in einer australischen Bauxitmine  |  (c) 123rf
20.09.2018
Das hat eine Untersuchung von Brot für alle und Fastenopfer ergeben.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Eine Untersuchung von Brot für alle und Fastenopfer hat ergeben, dass in den vergangenen sechs Jahren 32 Schweizer Unternehmen im Ausland für mindestens 64 Vorfälle verantwortlich sind, bei denen gegen Menschenrechte oder Umweltstandards verstossen wurden. Fast ein Drittel der Fälle betreffen die Rohstoffbranche. Bezüglich der Art der Vorfälle sind Umweltverschmutzungen auf dem ersten Platz.
 
Im Beitrag zu Wort kommen Yvan Maillard Ardenti (Brot für alle) und Sarah Antenore (Mediensprecherin Glencore).

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Half Page 4 Keller Meier Gartengestaltung
Anzeige
Leaderboard Räber Coaching 04