Anzeige

Politik & Wirtschaft: Deutscher Unternehmer lebt Integration vor

Integration und ein gutes Zusammenleben können auch gelingen. Einer der zeigt, wie, ist Markus Wasserle. Er hat in München eine Gebäudereinigungs-Firma gegründet – mit einer besonderen Unternehmensphilosophie.
Die Firma wächst. Jedes Jahr, sagt Wasserle, schafft er Dutzende neue Arbeitsplätze. Die alle zu besetzen, sei mit ausschliesslich deutschen Arbeitskräften kaum möglich.

“Jeden Donnerstag ist bei uns Bewerbertag. Zwei Stunden lang werden die Bewerber in unserem System geschult. Wer pünktlich war und einsatzbereit, der bekommt einen Job.” Sprache ist der wichtigste Schlüssel, um Barrieren abzubauen, sich selbstständig in der Gesellschaft einfinden zu können.

Und wer den Job bekommt, bekommt von Wasserle nicht nur ein Gehalt. Denn der Unternehmer findet, dass der Anteil der Miete nicht mehr als 30 oder 40 Prozent des Gehalts ausmachen darf. “Mit einem Stundenlohn von 10,30 Euro ist es schlichtweg nicht möglich, sich in Deutschland und schon gar nicht in München ein vernünftiges Leben leisten zu können.”
Deshalb hat er Wohnungen und Häuser angemietet, um sie günstiger an seine Mitarbeiter weiter zu vermieten – und so vor allem seinen Gastarbeitern den Einstieg in Deutschland zu erleichtern. Je nach Lohn zahlen sie dann 270 bis 340 Euro Miete an Wasserle, inklusive Wasser, Heizung, Internet und Rundfunkbeitrag. Die Angestellten wohnen zum Teil in Wohngemeinschaften, zum Teil mit ihren Partnern und Familien zusammen.


Wasserle Gebäudereinigung

Der 2004 gegründete Dienstleister ist spezialisiert auf die kundenindividuelle und objektspezifische Reinigung von Wohn- und Gewerbeimmobilien. Bis zu 250 kompetente und engagierte Mitarbeiter garantieren zuverlässige Arbeit mit höchster Qualität.

Viktor-Frankl-Straße 5a
86916 Kaufering
Telefon: +49 8191 640470




Weitere "Politik & Wirtschaft" Beiträge

erf-medien.ch

Öffentliche Anhörung zum Rahmenabkommen mit der EU

Wichtige Transparenz oder Showlaufen der Politiker?

erf-medien.ch

Erkenntnisse aus der öffentlichen Anhörung zum Rahmenabkommen

Experten bewerten das Rahmenabkommen ganz unterschiedlich.

erf-medien.ch

Die neue Bundesrätin Viola Amherd im Interview

Mit solch einer schnellen Wahl hat sie nicht gerechnet.

erf-medien.ch

Die neue Bundesrätin Karin Keller-Sutter im Interview

Sie war die ganz grosse Favoritin.

erf-medien.ch

Die Nacht vor der Bundesratswahl 2018

Zusammen anstossen, auch über die Parteigrenzen hinweg

erf-medien.ch

Wie eine Bundesratswahl abläuft

Wer kann da eigentlich alles gewählt werden?

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]