Anzeige
Radio hören per Smartphone oder Tablet | (c) Fotolia

Life Channel Talk

Am 5. November starten ERF Medien mit dem neuen Internetradio «Life Channel Talk». Damit kommen all jene Konsumenten auf die Rechnung, die gerne konzentriert und ohne Musikunterbrechung die beliebten Themensendungen von Radio «Life Channel» hören möchten. Gleichzeitig stellt Radio «Life Channel » sein Programm um und kommt so oft geäusserten Wünschen der Hörerschaft nach.

Hansjörg Keller, Leiter Radio, freut sich über die Änderungen: «Wir gestalten das neue Programm so, dass der Morgen besser dem Hörverhalten des Publikums entspricht. Die Zeit zwischen 6 Uhr und 13 Uhr wird dadurch hörbar einheitlicher.»

Was ändert sich denn besonders?
Keller: «Die Themensendungen werden ohne oder mit weniger Musikanteil produziert und nur noch abends ausgestrahlt. Das heisst, in der gleichen Zeit haben wir viel mehr Zeit für die Gespräche, die dadurch Raum erhalten, ein Thema vertiefter anzugehen.»

Natürlich stellt sich da die Frage, ob nicht etwas Wichtiges aus dem Morgenprogramm verschwindet:
Keller: «Diejenigen, die längere Gespräche lieben, mögen das so empfinden. Und genau darum schaffen wir einen neuen Kanal, über den noch mehr Gespräche gehört werden können. Zudem planen wir am Mittwochmorgen eine Live-Sendung, bei der ein Gast ins Studio kommt und zu einem Thema Red und Antwort steht. Damit halten wir uns einen Programmplatz offen, wo wir Themen aktueller und interaktiv aufbereiten können. Wir sind überzeugt, dass das ein interessanter Ansatz ist, mit dem wir näher zum Publikum kommen.»

«Life Channel Talk» ist ein völlig neues Angebot, das am 5. November an den Start geht. Dieses Internetradio kann sehr kostengünstig produziert werden und ist eine wichtige Ergänzung zu Radio «Life Channel». Was erwartet die Hörerschaft?
Keller: «Auf diesem Kanal bringen wir Themensendungen rund um die Uhr, ebenso unseren ‹Fenster zum Sonntag›- Talk. Fast täglich kommen neue Sendungen dazu. Die neusten Sendungen werden bis zu viermal täglich wiederholt, ältere Beiträge natürlich weniger. So können Interessierte 24 Stunden lang immer neue Sendungen hören.»

Warum wird dieses Angebot als Internetradio ausgestrahlt und nicht auf einem DAB+-Kanal?
Keller: «Einen weiteren DAB+-Kanal könnten wir uns nicht leisten. Wir müssen uns bewusst sein, dass uns die beiden Kanäle für Radio «Life Channel» und «ERF Plus» je 350'000 Franken kosten. Das sind nur die Ausstrahlungskosten. Da immer mehr Menschen Internetbeiträge hören, kommen wir mit diesem Angebot dem neuen und veränderten Konsumverhalten entgegen. Das Internetradio kann ich überall weltweit hören. Ein Smartphone oder Tablet hat zwischenzeitlich fast jeder dabei. Noch nie war Radiohören so einfach wie heute. Die Hörgewohnheiten haben sich verändert und dem werden wir Rechnung tragen.»

Weitere "Medien" Beiträge

erf-medien.ch

Campus für Christus lanciert neues Magazin

«Amen» ist der Nachfolger des Magazins «Christliches Zeugnis».

erf-medien.ch

cBooks: Die erste christliche Online-Bibliothek der Schweiz

Eine Online-Tauschplattform für christliche Bücher

erf-medien.ch

Wie die Eltern, so die Kinder ...

Die Medienkompetenz von Kindern soll gefördert werden.

erf-medien.ch

Berichterstatter aus Syrien erzählt

Kurt Pelda ist der prominenteste Schweizer Journalist im Nahen Osten.

erf-medien.ch

Christlicher Buchmarkt trotzt wirtschaftlichen Herausforderungen

Auch grosse Buchandlungen und Verlage sind herausgefordert.

erf-medien.ch

Cineastischer Blick auf die arabische Welt

Jenseits von Fernsehnachrichten und Stereotypen

 145 bis 150 von 150  [ <<  22 23 24 25  >> ]