Anzeige

Kirche & Gesellschaft: Pop-up-Store gegen Lebensmittelverschwendung

Mehr als ein Drittel der produzierten Lebensmittel werden in der Schweiz weggeworfen, was jährlich über zwei Millionen Tonnen entspricht. Verschiedene Organisationen und Vereine unternehmen etwas gegen diese Lebensmittelverschwendung, so auch das Start-Up «Too Good To Go», welches ursprünglich aus Dänemark stammt und seit diesem Sommer auch einen Ableger in der Schweiz hat. Bei «Too Good To Go» geschieht die Rettung von Lebensmitteln mit der gleichnamigen App.
 
André Kälin (Marketing-Manager «Too Good To Go Zürich») spricht von einer Win-Win-Win-Situation: für die Konsumenten, die Partnerorganisationen und die Umwelt. Vom 3. bis 21. Dezember 2018 wird das Büro in Zürich zu einem Pop-up-Store umfunktioniert, wie Kälin erzählt.

Weitere "Kirche & Gesellschaft" Beiträge

erf-medien.ch

Familynetwork baut Engagement für Flüchtlinge und Gastfamilien aus

Der Verein übernimmt die Koordination von der Schweizerischen Flüchtlingshilfe.

erf-medien.ch

Rechte von Kindern von Inhaftierten sollen mehr beachtet werden

ACAT Schweiz hat eine entsprechende Petition lanciert.

erf-medien.ch

«Mission Manifest» soll die katholische Kirche wachrütteln

10 Thesen für ein Comeback der Kirche

erf-medien.ch

Beweglicher mit neuer Kirchenverfassung

Die reformierte Kirche Basel-Landschaft soll eine neue Verfassung erhalten.

erf-medien.ch

Gassenküche thematisierte unsichtbare Armut

Die mobile Gassenküche «Iss mit» war in Zürich unterwegs.

erf-medien.ch

Pop-up-Laden für Stille in St. Gallen

Ein Angebot der Cityseelsorge St. Gallen

 13 bis 18 von 150  [ <<  1 2 3 4 5 6  >> ]