Anzeige

Kirche & Gesellschaft: Pop-up-Store gegen Lebensmittelverschwendung

Mehr als ein Drittel der produzierten Lebensmittel werden in der Schweiz weggeworfen, was jährlich über zwei Millionen Tonnen entspricht. Verschiedene Organisationen und Vereine unternehmen etwas gegen diese Lebensmittelverschwendung, so auch das Start-Up «Too Good To Go», welches ursprünglich aus Dänemark stammt und seit diesem Sommer auch einen Ableger in der Schweiz hat. Bei «Too Good To Go» geschieht die Rettung von Lebensmitteln mit der gleichnamigen App.
 
André Kälin (Marketing-Manager «Too Good To Go Zürich») spricht von einer Win-Win-Win-Situation: für die Konsumenten, die Partnerorganisationen und die Umwelt. Vom 3. bis 21. Dezember 2018 wird das Büro in Zürich zu einem Pop-up-Store umfunktioniert, wie Kälin erzählt.

Weitere "Kirche & Gesellschaft" Beiträge

erf-medien.ch

Pop-up-Store gegen Lebensmittelverschwendung

Bei «Too Good To Go» in Zürich

erf-medien.ch

100 Jahre katholische Hochschulgemeinde in Zürich

Wir sprachen mit dem Leiter Franz-Xaver Hiestand.

erf-medien.ch

Wie die Schweiz zu ihren «Bänkli» kam

Die Ursprünge liegen im aufkommenden Tourismus des 19. Jahrhunderts.

erf-medien.ch

So werden Veranstaltungen nachhaltiger

Mit einem Leitfaden inklusive Checkliste

erf-medien.ch

Christliche Bibliothek wird vermehrt zum Erlebniscafé

«Wortschatz» will von Fruthwilen nach Tägerwilen zügeln.

erf-medien.ch

Kirchenklangfest «cantars» wird 2021 wieder stattfinden

Die Nachfrage für ein weiteres Fest war gross.

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]