Anzeige

Kirche & Gesellschaft: Pop-up-Store gegen Lebensmittelverschwendung

Mehr als ein Drittel der produzierten Lebensmittel werden in der Schweiz weggeworfen, was jährlich über zwei Millionen Tonnen entspricht. Verschiedene Organisationen und Vereine unternehmen etwas gegen diese Lebensmittelverschwendung, so auch das Start-Up «Too Good To Go», welches ursprünglich aus Dänemark stammt und seit diesem Sommer auch einen Ableger in der Schweiz hat. Bei «Too Good To Go» geschieht die Rettung von Lebensmitteln mit der gleichnamigen App.
 
André Kälin (Marketing-Manager «Too Good To Go Zürich») spricht von einer Win-Win-Win-Situation: für die Konsumenten, die Partnerorganisationen und die Umwelt. Vom 3. bis 21. Dezember 2018 wird das Büro in Zürich zu einem Pop-up-Store umfunktioniert, wie Kälin erzählt.

Weitere "Kirche & Gesellschaft" Beiträge

erf-medien.ch

Pop-up-Store gegen Lebensmittelverschwendung

Bei «Too Good To Go» in Zürich

erf-medien.ch

Konfirmationslager für Jugendliche mit Behinderung

Ein Pilotprojekt der evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau

erf-medien.ch

Am Ranfttreffen Spiritualität erleben

In der Nacht auf den 4. Adventssonntag in der Ranftschlucht

erf-medien.ch

Jedes fünfte Land missachtet die Religionsfreiheit

Das Fazit des Berichts von «Kirche in Not» zur Religionsfreiheit

erf-medien.ch

«Light on Earth» vermittelt Glauben und Werte

Ein Computerspiel für mobile Geräte

erf-medien.ch

Ein Jahr lang beten ohne Pause

Mit der Nonstop-Gebetsbewegung «Pray19»

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]