Anzeige

«Heilige Pforten»: Kein magisches Ritual, sondern Symbol für Neuanfang

Die Heilige Pforte ist verbunden mit der alttestamentlichen Idee das Jubeljahres, das eine sehr moderne Idee enthält: Alle 50 Jahre sollten im Volk Israel Schulden erlassen, Gefangene befreit und Besitzverhältnisse ausgeglichen werden. In den Psalmen finden wir den Ruf: Öffnet mir die Tore zur Gerechtigkeit (Psalm 118,19). Die Heilige Pforte greift zugleich eine Symbolik auf, die dem Menschen zutiefst vertraut ist: Eine Tür hat sich geöffnet, sagen wir, wenn sich unerwartete Zukunftsperspektiven zeigen.

Offenbar ist die Idee zu dieser symbolischen Erfahrung mit der Einführung der Heiligen Jahre seit dem 12. Jahrhundert verbunden, zuerst im Pilgerort Santiago de Compostela. Institutionalisiert wurde das Heilige Jahr durch Papst Bonifaz VIII. im Jahr 1300. Seither soll die Kirche die Gläubigen etwa alle 25 Jahre daran erinnern, dass Jesus Christus die Tür zum Heil ist (Johannes 10,9). An der Papstbasilika San Giovanni in Laterano wurde eine Heilige Pforte angebracht, ebenso an den anderen päpstlichen Basiliken in Rom.

Nun hat Papst Franziskus das Heilige Jahr als Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen. Das passt sehr gut zur alttestamentlichen Grundidee. Zugleich erinnert er an den Abschluss des Zweiten Vatikanischen Konzils vor 50 Jahren. Die Idee der Heiligen Pforten wird durch den Papst gleichsam demokratisiert: Nun soll oder darf jede Teilkirche eine Heilige Pforte in ihrer Kathedrale und in den grossen Wallfahrtsorten haben. Diese Verantwortung der Ortskirchen liegt dem Papst sehr am Herzen. (Text nach Theologie-Professorin Barbara Hallensleben von der Universität Fribourg)

Weitere "Kirche & Gesellschaft" Beiträge

erf-medien.ch

«eifachWiit» – Gemeinschaft statt herkömmliche Kirche

Ein neues Projekt von Diakon Reto Nägelin

erf-medien.ch

Direktor des Hauseigentümerverbands will Pfarrer werden

Er möchte dort sein, wo Not am Mann ist.

erf-medien.ch

Die etwas andere Modeschau

Organisiert von der Zürcher Stadtmission.

erf-medien.ch

Medizinische Richtlinien zu «Sterben und Tod» überarbeitet

Der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften

erf-medien.ch

«Chouf-Nüt-Tag» wirbt für Ökologie und Nachhaltigkeit

Wird in der Schweiz zum siebten Mal durchgeführt.

erf-medien.ch

Laut Caritas unternimmt Staat zu wenig gegen Kinderarmut

Zehntausende Kinder sind schweizweit von Armut betroffen.

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]