Anzeige

Fremdplatzierung von Kindern: Rolle der reformierten Kirche

Die Geschichte der Heim- und Verdingkinder ist ein dunkles Kapitel der Schweizer Geschichte. Viele Kinder und Jugendliche hatten in Fremdplatzierungen unter Ausbeutung und Missbrauch zu leiden. Bis ins Jahr 1981 waren zehntausende Kinder und Jugendliche betroffen von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen.

Das neulich im TVZ-Verlag erschienene Buch „Heim- und Verdingkinder – Die Rolle der reformierten Kirchen im 19. und 20. Jahrhundert“ ist ein wichtiger Schritt zur Aufarbeitung der reformierten Beteiligung in der Geschichte von Fremdplatzierungen. Ferner zeigt das Buch, welche Lehre aus dieser dunklen Geschichte gezogen werden können.


Herausgeber/-innen
  • Hofstetter, Pfr., Dr. theol., Jahrgang 1981, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Dozentur für Diakoniewissenschaft der Theologischen Fakultät der Universität Bern sowie Beauftragter für Recht und Gesellschaft beim Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund SEK.
  • Esther Gaillard, Jahrgang 1958, ist Mitglied des Synodalrats der Église évangélique réformée du canton de Vaud, von 2009 bis 2014 dessen Präsidentin und Mitglied des Rats SEK.



Weitere "Kirche & Gesellschaft" Beiträge

erf-medien.ch

Offener über die psychische Gesundheit reden

Neuauflage der 2014 lancierten Kampagne «Wie geht’s dir?»

erf-medien.ch

Pfärrer bi de Lüt: Pfarrpersonen die in die Gesellschaft hineinwirken

Feiern mit Mitmenschen

erf-medien.ch

Antisemitismus im Internet

Workshop zur Sensibilisierung dieses Themas

erf-medien.ch

Der Name Kafi Mundart enstand aus einer Abstimmung

Gemeinschaft pflegen an einem neuen Treffpunkt

erf-medien.ch

Weltpremiere im Kampf gegen Brustkrebs

Mit der Präventions-App «DearMamma»

erf-medien.ch

Mobile Gassenküche in Zürich

«Iss mit» macht an verschiedenen Orten in der Stadt Zürich Halt.

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]