Anzeige

Kirche & Gesellschaft: Die gefährliche Masche der Loverboys

Der Begriff «Loverboy» tönt zwar nett, doch es handelt sich dabei um eine moderne Form eines Zuhälters. Diese Zuhälter sind meistens ein paar Jahre älter als ihre weiblichen Opfer, wollen aus ihren Opfern Profit schlagen und sie in die Abhängigkeit bringen. Irene Hirzel vom Verein «Act 212», welcher gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung kämpft, erzählt, wie diese Art von Frauenhandel funktioniert.

Weitere "Kirche & Gesellschaft" Beiträge

erf-medien.ch

Pop-up-Store gegen Lebensmittelverschwendung

Bei «Too Good To Go» in Zürich

erf-medien.ch

Konfirmationslager für Jugendliche mit Behinderung

Ein Pilotprojekt der evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau

erf-medien.ch

Am Ranfttreffen Spiritualität erleben

In der Nacht auf den 4. Adventssonntag in der Ranftschlucht

erf-medien.ch

Jedes fünfte Land missachtet die Religionsfreiheit

Das Fazit des Berichts von «Kirche in Not» zur Religionsfreiheit

erf-medien.ch

«Light on Earth» vermittelt Glauben und Werte

Ein Computerspiel für mobile Geräte

erf-medien.ch

Ein Jahr lang beten ohne Pause

Mit der Nonstop-Gebetsbewegung «Pray19»

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]