Anzeige

Kirche & Gesellschaft: Die gefährliche Masche der Loverboys

Der Begriff «Loverboy» tönt zwar nett, doch es handelt sich dabei um eine moderne Form eines Zuhälters. Diese Zuhälter sind meistens ein paar Jahre älter als ihre weiblichen Opfer, wollen aus ihren Opfern Profit schlagen und sie in die Abhängigkeit bringen. Irene Hirzel vom Verein «Act 212», welcher gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung kämpft, erzählt, wie diese Art von Frauenhandel funktioniert.

Weitere "Kirche & Gesellschaft" Beiträge

erf-medien.ch

Zürcher Landeskirchen zum zweiten Mal am «Zurich Film Festival»

Sie verleihen am 4. Oktober den «Filmpreis der Zürcher Kirchen».

erf-medien.ch

Armut in der Schweiz vermehrt bekämpfen

Das will das Hilfswerk Caritas.

erf-medien.ch

Familien als Mehrwert für Unternehmen

«Forum Wirtschaft trifft Familie» am 27. September in Zürich

erf-medien.ch

Deutliches Ja zu revidierter Kirchenordnung

Mit 76 Prozent Ja wurde sie angenommen.

erf-medien.ch

Erste Notschlafstelle im Kanton Aargau geplant

Sie soll in Baden eröffnet werden.

erf-medien.ch

«Newleaders»-Kongress wagt Neuausrichtung

Neu sind Leitungsteams im Fokus statt einzelne LeiterInnen.

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]