Anzeige

Kirche & Gesellschaft: Pop-up-Store gegen Lebensmittelverschwendung

Mehr als ein Drittel der produzierten Lebensmittel werden in der Schweiz weggeworfen, was jährlich über zwei Millionen Tonnen entspricht. Verschiedene Organisationen und Vereine unternehmen etwas gegen diese Lebensmittelverschwendung, so auch das Start-Up «Too Good To Go», welches ursprünglich aus Dänemark stammt und seit diesem Sommer auch einen Ableger in der Schweiz hat. Bei «Too Good To Go» geschieht die Rettung von Lebensmitteln mit der gleichnamigen App.
 
André Kälin (Marketing-Manager «Too Good To Go Zürich») spricht von einer Win-Win-Win-Situation: für die Konsumenten, die Partnerorganisationen und die Umwelt. Vom 3. bis 21. Dezember 2018 wird das Büro in Zürich zu einem Pop-up-Store umfunktioniert, wie Kälin erzählt.

Weitere "Kirche & Gesellschaft" Beiträge

erf-medien.ch

Vor zehn Jahren wurde das Aussendungshaus gegründet

Heute heisst die Schule «&acts».

erf-medien.ch

Wanderausstellung soll gemeinsamen Dialog stärken

Ein Projekt zu jüdisch-muslimischen Freundschaften

erf-medien.ch

Religiöse Vielfalt führt zu Konflikten

Innerhalb von religiösen Gemeinschaften

erf-medien.ch

«Journalisten wurden zu Tätern gemacht»

Der Journalist Kurt Pelda zum An'Nur-Prozess

erf-medien.ch

Kluge Planung als Burnout-Prävention

Die Arbeiten am «mundArt Kafi» in Bütschwil sind immer noch im Gang.

erf-medien.ch

aki Zürich: Ein Ort der Begegnung

Ein Einblick in das aki Zürich

 19 bis 24 von 150  [ <<  1 2 3 4 5 6 7  >> ]