Logo

Fabian Molina zu seiner Verfassungsänderungs-Motion

Radio
Life Channel
Fabian Molina | (c) Wikipedia
19.03.2021
Der SP-Politiker will Gott aus der Verfassung streichen.
 
In diesem Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Vorgestern reichte der SP-Nationalrat Fabian Molina eine Motion ein, welche verlangt, dass Gott aus der Schweizer Bundesverfassung gestrichen wird. In den sozialen Medien wurde über diesen Vorstoss heftig diskutiert.

«Die Schweiz ist ein laizistischer Staat. In der Verfassung haben wir die Trennung von Kirche und Staat verankert. Trotzdem heisst es in der Präambel: Im Namen Gottes, des Allmächtigen», erklärt Molina. Er erachtet es als wichtig, dass die Verfassung an alle adressiert sei und man sich dafür einsetze, dass sich alle Menschen in der Verfassung wiederfinden können. Gott solle nicht abgewertet werden, aber die Verfassung solle kein weltliches Dokument im Namen von Gott sein.

«Religion ist ein sehr emotionales, ein sehr persönliches Thema. Ich habe deshalb erwartet, dass es Diskussionen auslöst.» Ihm gehe es nicht darum, die christliche Religion abzuwerten, sondern Kirche und Staat konsequent zu trennen.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
Madagaskar | Mobile Rectangle
TearFund Weihnachtsgeschenke | Mobile Rectangle
VCH | Mobile Rectangle
Anzeige
TearFund Weihnachtsgeschenke | Half page
Anzeige
Madagaskar | Leaderboard
Mehr zum Thema

Soll Gott in der Bundesverfassung bleiben?

SP-Nationalrat Fabian Molina möchte ihn streichen.

Gabriel & Tobias 18. Dezember

Engel Gabriel erscheint Maria im Traum
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch