Anzeige

Kirche & Gesellschaft: Kampagne kämpft für Fairness im Rohstoffhandel

Der mehrjährige Slogan der ökumenischen Kampagne von Fastenopfer, Brot für alle und Partner sein heisst «Sehen und Handeln». Sie will jeweils genauer hinsehen und hinter die Fassaden blicken. Visuelles Erkennungszeichen für diesen Grundgedanken ist die Lupe auf den Plakaten, welche die negative Seite von anscheinend harmlosen Produkten zeigt.
 
Die diesjährige Ausgabe der Kampagne, welche vom 10. Februar bis 27. März dauert, beschäftigt sich mit Rohstoffen. Anhand des Goldes wird gezeigt, wie dessen Förderung und Handel anderen Menschen schadet – und dass auch die Schweiz dabei eine Verantwortung hat.

Weitere "Kirche & Gesellschaft" Beiträge

erf-medien.ch

30 Tage Gebet für die islamische Welt

Diese Aktion entstand vor über 20 Jahren.

erf-medien.ch

Deutscher Kirchentag sucht das Verbindende

Ein Anlass der Superlative

erf-medien.ch

Muss der Begriff «Entwicklung» neu definiert werden?

Geht es um alternative Entwicklung oder aber um Alternativen zur Entwicklung?

erf-medien.ch

Aus für Fachstelle «katholisch bl.bs»

Der gemeinsame Vertrag wurde gekündigt.

erf-medien.ch

«CHisrael»: Messianisch-christlicher Jugendaustausch

Jugendliche aus Netanya in Israel treffen in Bern Altersgenossen.

erf-medien.ch

Die SEA und ihr Verhältnis zu den Katholiken

Wir sprachen mit SEA-Generalsekretär Matthias Spiess.

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]