Anzeige
Szenebild von «Ma femme est pasteure»Szenebild von «Ma femme est pasteure»

Glauben entdecken: «Ma femme est pasteure» nun auf Deutsch

Protagonisten der satirischen Serie «Ma femme est pasteure» aus der Romandie sind eine Pfarrerin und ihr atheistischer Ehemann. In der Westschweiz sind die Videos bereits seit zwei Jahren ein Hit.
 
Nun haben der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) und verschiedene Landeskirchen die Serie ins Deutsche übersetzen lassen. Mit Nicola Mori, dem Pressesprecher der reformierten Kirche des Kantons Zürich, hören wir rein.

Weitere "Glauben entdecken" Beiträge

erf-medien.ch

Gute Argumente für den christlichen Glauben

Zu hören an einer Konferenz

erf-medien.ch

«Wo brauchen Sie ein Wunder?»

Das fragt die Website «love bags».

erf-medien.ch

Ulrich Zwingli in der modernen Welt

Das Kartenset «Huldrychs Reformhaus» zeigt den Reformator in unserer Zeit.

erf-medien.ch

«Ma femme est pasteure» nun auf Deutsch

Protagonisten der Serie sind eine Pfarrerin und ihr atheistischer Ehemann.

erf-medien.ch

Was passiert nach dem Tod?

Zu Gast ist Pfarrer Fredy Staub.

erf-medien.ch

Kirche mal anders: Kapello

Von der Kapelle zum Gastronomiebetrieb

 1 bis 6 von 150  [ <<  1 2 3 4  >> ]